33% der Haushalte verfügen in Ungarn über einen Breitbandanschluss mit einer 30 Mbit/s Übertragungsrate (Deutschland dagegen lediglich 21%). Ungarn steht zudem auf der weltweiten Rangliste im Bereich 4G Netzabdeckung auf Platz 3 (Verfügbarkeit auf 96% der Landesfläche). Bis 2020 soll 5G ausgebaut werden. Die digitale Versorgung wurde von der Regierung als Grundbedürfnis definiert. So sank 2017 die Mehrwertsteuer auf Internet-Dienstleistungen von 27% auf 17%. Für 2018 soll diese gar auf 5% fallen.

Um bürokratische Prozesse – wie auch Formalien einer Unternehmensgründung - zu vereinfachen, werden elektronische Behördendienste in Ungarn weit verbreitet angeboten.  Die Regierung hat drei Säulen des „Digitaler Wohlstand”- Programms definiert:

1. Außenwirtschaftsförderung im Bereich „Digitale Wirtschaft“, 2. Bildungsstrategie im Bereich IKT sowie als Kernpunkt 3. die oben erwähnte Startup-Strategie. Zur Förderung der digitalen Kompetenz in Ungarn soll die innovative Startup-Szene intensiv unterstützt werden. Internationale Kooperationen und reger Austausch sind zudem bei der Mobilisierung der digitalen Wirtschaft wichtige Impulsgeber.