Budapest ist mit insgesamt etwa 143 Tausend Studenten Sitz 34 renommierter Hochschulen, wie die Semmelweis- und die Eötvös-Loránd-Universitäten. Die Stadt bietet einen für Kooperationen bestens geeigneten Standort im Bereich Innovation und F&E.

Andrássy-Universität in Budapest

 

Ebenfalls im Zeichen der deutsch-ungarischen Zusammenarbeit in Wissenschaft und Forschung steht die Andrássy-Universität, die einzige vollständig deutschsprachige Universität außerhalb des deutschsprachigen Raums. Auch an vielen anderen Hochschulen werden deutsch- und englischsprachige Fakultäten angeboten.

Internationalität wird obendrein in den Bereichen Inkubator, Accelerator-Programme und Startup Mentoring großgeschrieben. Gerade dieser Aspekt spielt beim sog. Innotrade Startup Programm des Ungarischen Nationalen Handelshauses eine gewichtige Rolle: Networking mit ausländischen Startup-Ökosystemen, Kooperation und Austausch im Rahmen von internationalen Events, organisierte Delegationsreisen und Förderung von Messeteilnahmen.

Die Mission der ebenfalls für die Förderung von Startups zuständigen weiteren Institution, Enterprise Hungary, ist, das heimische Innovations-Ökosystem (Startup und Spinoff) zu entwickeln und junge Menschen dazu zu ermutigen, Unternehmer zu werden. Das Hauptaugenmerk zielt darauf ab, das Startup-Angebot zu katalysieren, die Umsetzung innovativer Ideen in der Hochschulbildung und die Entwicklung der bereits gegründeten Unternehmen zu unterstützen.

Das von dem Enterprise Hungary und von dem Nationalen Amt für Forschung, Entwicklung und Innovation gegründete Startup Campus unterstützt mit einem innovativen Programm zudem gezielt Neugründungen und Geschäftsideen, welche an Universitäten entstanden. Mit fünf ungarischen Standorten und internationalen Repräsentanzen, u.a. in London, Berlin und bald auch in Singapur Hong Kong und Shenzen, ist der Campus stark international ausgerichtet und legt hohen Wert auf die Vernetzung und Kooperation mit ausländischen Partnerinstitutionen und diplomatischen Vertretungen vor Ort. So werden für Startups breitere Markt- und Investmentmöglichkeiten erschlossen. 2018 sind eine „Startup Campus World Tour“ sowie die Durchführung internationaler Wettbewerbe und Programme geplant. Weitere aktuelle Infos stehen unter http://enterprisehungary.hu/ auch in englischer Sprache bereit.

Die Wirtschaftsförderung Budapest (BVK) ist im Bereich Unternehmensentwicklung eine der bedeutendsten Stakeholder der ungarischen Startup-Szene. Die BVK übernimmt sowohl konzeptionelle als auch finanzielle Unterstützung von ungarischen Startups und fungiert dabei als Startplatz für die aufstrebenden Existenzgründer.

Zahlreiche weitere Initiativen engagieren sich in dem Bereich, hervorzuheben sind die Inkubator-Programme von Design Terminal, wie auch die Aktivitäten des internationalen Innovationsplattforms Demola mit einer Repräsentanz in Budapest.