Der stabile Wachstumskurs der ungarischen Wirtschaft seit 2013 (BIP Rate über EU Durchschnitt +3,6% in 2017), niedrige Arbeitslosenquote (2017: 4,4 %) und Inflation (2017: 2,5%), und eine unternehmerfreundliche Steuerpolitik (ESt. 15%, Lohnabgaben Arbeitgeberanteil 22% - weitere Senkungen sind geplant.) sorgen für ein attraktives Geschäftsklima. Um das Startup-Ökosystem zu stärken, wird das Investment in Startups steuerlich besonders begünstigt: Ein Investor kann bis zu 20 Millionen Forint (ca. 67 Tausend Euro) über drei Jahre (also dreifach) steuerlich abschreiben bzw. als Freibetrag geltend machen. Im Bereich Risikokapital und Startup-Finanzierung besitzt Budapest ein äußerst vielfältiges Angebot, z.B. http://www.hvca.hu/ oder https://angel.co/budapest/investors